Sa

04

Feb

2017

Durchfallerkrankungen

 

Durchfall ist ein häufiges Symptom bei Hund und Katze.

 

Ein einfaches Rezept kann dabei oft schnell Abhilfe leisten:


Die Karottensuppe nach Moro.

Karotten werden schon seit vielen Jahren erfolgreich bei Mensch und Tier gegen Durchfall verwendet.

Der Namensgeber der Karottensuppe, der Ordinarius der Heidelberger Kinderklinik Professor Ernst Moro behandelte 1908 Durchfallerkrankungen bei Kindern. Dank seines Erfolges sank die Sterberate aufgrund heftigster Durchfallerkrankungen bei Kindern erheblich.

 

Durch das Kochen der Karotten entstehen saure Oligogalakturonide, welche den Rezeptoren des Darmepithels ähneln und an pathogene Darmkeime andocken.

Sie fungieren wie Analoga, die die Rezeptoren der Keime blockieren und so deren Adhäsion an die Darmwand verhindern. In der Folge werden die Keime ausgeschieden.

 

Zubereitung:

500 g Karotten waschen, schälen und klein schneiden

Anschließend die zerkleinerten Karotten in 1 Liter Wasser 1 bis 1,5 Stunden kochen.

Die gekochten Karotten werden püriert und mit Wasser aufgefüllt, bis die Masse 1 Liter erreicht.

Nun werden noch 3 g Salz (Meersalz oder Steinsalz) hinzugefügt.

 

Verabreichung:

Sollte Ihr Tier die Karottensuppe nicht pur essen wollen, können Sie das Ganze mit etwas gekochtem Hühnerfleisch vermischen.

Füttern Sie mehrmals in kleinen Portionen über den Tag verteilt.

 

Und wenn Sie oder Ihre Familie mal wieder der Durchfall plagt, dann kann Ihnen die Karottensuppe natürlich auch helfen.

 

Ihre

Stefanie Gross

Homöopathie für Tiere

www.tiere-homoeopathie.de

0 Kommentare

Mo

16

Jan

2017

Warum Kaninchen Frischfutter brauchen

Warum Kaninchen Frischfutter brauchen.

 

Immer wieder höre ich die Aussage man sollte dem Kaninchen nur Heu füttern.

Auch die im Handle erhältlichen Futtermischungen sind für Kaninchen nicht ausreichend oder sogar ungesund. Enthalten Sie doch sehr oft Aroma- und Geschmackstoffe, sowie Abfallprodukte.

Die Folgen von falscher Fütterung können Verdauungsproblem, sowie Zahnfehlstellungen sein.

 

Doch wie sollte ein Kaninchen artgerecht ernährt werden?

 

Kaninchen sollte ausreichend mit Frischfutter ernährt werden. Dies ist für eine optimale Verdauung sehr wichtig.

Versorgen Sie ihr Kaninchen mit frischem Gemüse, wie Karotte, Fenchel oder Salat. Gurke, Sellerie, Petersilienwurzel und Pastinake können ebenfalls angeboten werden.

Auch Kohl kann gefüttert werden. Hier sollten sie Ihr Kaninchen langsam daran gewöhnen.

Im Sommer können sie Wildkräuter oder frisches Gras sammeln oder sie lassen ihr Kaninchen direkt von der Wiese grasen.

Auch getrocknete Kräuter, während der kalten Jahreszeit liefern viele wichtige Inhaltsstoffe. Zusätzliche können auch frische Gartenkräuter gefüttert werden

 

Neben dem Frischfutter sollte ein hochwertiges Heu gefüttert werden. Bitte achten sie hierbei auf eine gute Qualität.

Zusätzlich können sie ihrem Kaninchen auch Zweige und frische Blätter anbieten.

Obst sollte nur in kleinen Mengen angeboten werden.

 

Haben Sie fragen, dann kontaktieren Sie mich.

 

Ihre

 

Stefanie Gross

 

Homöopathie für Tiere

www.tiere-homoeopathie.de

 

0 Kommentare

Di

10

Jan

2017

Selektiventwurmung beim Pferd

 

Zeitgemäße Entwurmung beim Pferd, ist auch besser unter dem Begriff Selektiventwurmung bekannt.

Die neue Art der Pferdeentwurmung hat Ihren Grund, denn immer mehr Resistenzentwicklungen gegen Wurmkuren durch unnötige Verabreichungen solcher haben

bewiesen, dass ein Umdenken angesagt ist.

 

 

 

 

 

Wieso soll ich mein Pferd nicht regelmäßig entwurmen?

 

 

 

Es ist doch sehr erschreckend, wie groß mittlerweile die Anzahl an Resistenzbildung gegen Pferde-Entwurmungsmittel ist. Der Begriff Resistent kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel, wie Widerstand. Resistenzbildung bei Parasiten heißt also, dass diese im Laufe der Zeit auf die entsprechende Wurmkur nicht mehr ansprechen. Vergleichbar ist das Ganze mit der Resistenzbildung gegen Antibiotika.

 

 

 

 

 

Was sind mögliche Ursachen für diese Resistenzbildung?

 

 

 

  • zu häufige Entwurmen, ohne Nachweise auf Parasiten
  • falsch verabreichte Dosen von Wurmkuren
  • Entwurmung ohne jegliche Kenntnisse, über den genauen Infektionsdruckes im gesamten Bestand

 

 

 

 

 

Was wird bei der selektiven Entwurmung untersucht?

 

 

 

Unsere Pferde leiden, wenn sie an Würmern erkranken, hauptsächlich an Infektionen mit den kleinen Strongyliden.

Neben diesen wird der Kot auch auf Bandwürmer, Spulwürmer und großen Strongyliden untersucht.

 

 

 

Wie funktioniert selektive Entwurmung?

 

 

 

Um sicher zu gehen, dass eine Infektion mit Würmern nicht stattgefunden hat, sollte in regelmäßigen Abständen Kotproben gesammelt werden und zur Analyse in ein Labor geschickt werden.

Es ist wichtig, dass in genau festgelegten Abständen Kotproben untersucht werden, um ein genaues Profil für jedes Pferd erstellen zu können.

 

 

 

 

 

Was sind die Vorteile selektiver Entwurmung?

 

 

 

  • Weniger Resistenzbildungen gegen Wurmkuren
  • Möglichkeiten einer individuellen Behandlung eines jeden Pferdes
  • Geringe Belastung der Pferde mit Medikamenten und damit weniger Krankheiten, die in Zusammenhang mit Wurmkurunverträglichkeiten stehen. Hier sind vor allem wichtige Entgiftungsorgane, wie Leber und Nieren betroffen.
  • Zu dem können mit Würmern infizierte Tiere individuell und zielgerecht behandelt werden. Es sollte auch eine stärkung von Darm und Immunsystem durchgeführt werden.

 

 

 

Nicht jeder Wurm macht krank!

 

 

 

Es gibt keine vollkommen wurmfreien Tiere. Jedes Tier trägt Würmer in sich, auch verabreichte Wurmkuren machen unsere Tiere nicht vollkommen wurmfrei!

Das ist aber auch nicht schlimm, da sie gut damit leben können.

Ernst wird das ganze erst dann, wenn es zu einer starken Verwurmung kommt, da es dann zu Schäden kommen kann.

 

Homöopathie für Tiere

Stefanie Gross

www.tiere-homoeopathie.de

 

 

 

1 Kommentare

Mo

19

Dez

2016

Silvesterangst bei Tieren

Für viele Tiere ist Silvester ein wahrer Alptraum!

 

Um die Tiere sicher durch diesen Tag zu bringen, gibt es einige Tipps, die zumindest eine Erleichterung bringen sollen.

 

 

 

Meerschweinchen und Kaninchen kann kurz vor dem großen Feuerwerk Futter zur Beschäftigung gegeben werden. Außerdem können beruhigende Kräuter, wie Salbei oder Melisse verfüttert werden.

 

Die Käfige von Vögeln und Kleintieren können Sie mit einem Tuch abdecken.

 

Für viele Tiere ist es schon eine große Erleichterung, wenn man die Fensterläden verschließt, um die Lichter der Raketen fernzuhalten. Zusätzlich kann man beruhigende Musik spielen lassen.

 

Für Hunde oder Katzen kann auch eine Höhle aus Decken und Kissen gebaut werden, welche ihnen Sicherheit bieten kann. Gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner mit positiven Erlebnissen an diese Höhle, damit sie ihm später Schutz bieten kann.

 

Bitte versuchen Sie Ihr Tier niemals in seiner Angst zu unterstützen, da es Ihn sonst bestätigen würde, dass das Feuerwerk wirklich eine große Gefahr darstellt. Zeigen Sie Ihrem Tier lieber wie entspannt Sie sind.

 

Trainiert werden kann aber auch schon das ganze Jahr über. Es gibt CD´s mit Feuerwerk im Handel zu kaufen. So können Sie Ihr Tier schon einige Zeit vorher an das Knallen gewöhnen.

 

Bachblüten-Rescue-Tropfen haben sich bei ängstlichen Tieren bewährt.

 

Planen Sie die letzte Gassirunde mit Ihrem Hund frühzeitig und machen sie nur eine kleine Runde. Katzen sollten sie schon frühzeitig ins Haus bringen.

 

Auch homöopathisch kann ihrem Tier geholfen werden. Hier sollte schon einige Zeit vorher begonnen werden.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Tieren nun einen Guten Start ins neue Jahr!

 

Ihre

 

Stefanie Gross

 

Homöopathie für Tiere

 

www.tiere-homoeopathie.de

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Do

15

Dez

2016

Alle Jahre wieder - Schokoladenvergiftung beim Tier

 

In der Adventszeit gibt es allerlei leckere Dinge zu essen.

 

Plätzchen, Kekse und natürlich auch Schokolade.

 

Diese Dinge sind nicht nur für uns Menschen sehr verlockend, sondern auch für unsere Vierbeiner.

Passt Herrchen oder Frauchen mal nicht auf, ist schnell ein Stück Schokolade verschwunden.

Dass Schokolade für unsere Tiere giftig ist, ist bekannt.
Verantwortlich dafür ist das Alkaloid Theobromin, das zur Gruppe der Metylxanthine gehört.
Werden zu große Mengen davon aufgenommen, kann es innerhalb weniger Stunden zu Vergiftungssymptomen und im weiteren Verlauf sogar zum Tod kommen.
Verlauf und Symptome sind abhängig von der aufgenommenen Menge an Theobromin.

 

Theobromin-Gehalt:

 

    Kakaobohne: 1,5 bis 2 mg/g

    Vollmilchschokolade 1,5 bis 2 mg/g,

    dunkle Schokolade 5-8 mg/g,

    Kochschokolade 14-16 mg/g,

    Kakaopulver 14-26 mg/g,

    Rohkakao 18-35 mg/g,

    70%ige Schokolade 20 mg/g,

    90%ige Schokolade 26 mg/g,

    weiße Schokolade enthält praktisch kein Theobromin

 

Symptome:

Ab einer Dosis von 20 mg/kg  können nach 1 bis 2 Stunden Anzeichen einer leichten Vergiftung auftreten. Dies äußert sich in der Regel durch vermehrten Durst, Durchfall und Erbrechen. Ernsthafter betroffen sind hiervon Tiere mit einem schwachen Kreislauf oder Herzerkrankungen. Hier können schon gering Mengen an Theobromin zu Symptome wie Herzrasen oder Unruhe führen.
Ab einer Dosis von 60 mg/kg können Krampfanfälle und Bewusstseinsstörungen auftreten.
Beträgt die aufgenommene Menge mehr als 100 mg/kg spricht man von einer letalen Dosis, die innerhalb von 12 bis 36 Stunden zum Tod führen kann.

 

Fazit:

Weiße Schokolade und Vollmilchschokolade sind wegen des relativ niedrigen Theobromin-Gehalts weniger gefährlich. Anders sieht es bei Zartbitter oder Kochschokolade aus.

Hat ihr Tier doch größere Mengen an Schokolade erwischt sollten Sie schnell handeln.

Homöopathie für Tiere

www.tiere-homoeopathie.de

 

 

0 Kommentare

Stefanie Gross

klassische Tierhomöopathin

Tierheilpraktikerin

 

Telefon: 08238 / 5085488

E-Mail: info@tiere-homoeopathie.de

 

Hund
Hase
Katze
Rind